Die folgenden AGB sind für alle Seiten fair und sehr transparent gestaltet. Sollte sich dennoch eine Frage daraus ergeben, spreche uns bitte an. Bei Bedarf können im Einzelfall auch Änderungen vorgenommen werden.

 AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen von Wolfgang Schewe, nachfolgend „CWS“ (für Coach Wolfgang Schewe) genannt: 

Geltung dieser Geschäftsbedingungen 

  1. Diese Geschäftsbedingungen gelten ausschließlich; Geschäftsbedingungen des Vertragspartners finden nur Anwendung, wenn dies ausdrücklich schriftlich vereinbart wurde.
  2. Die einzelnen Bestimmungen dieser Geschäftsbedingungen gelten jeweils gemäß ihrem Inhalt gegenüber Institutionen, Verbrauchern und Unternehmern im Sinne von § 310 BGB.
  3. Diese Geschäftsbedingungen gelten auch für alle künftigen Vereinbarungen und Verträge mit dem Vertragspartner.

Antragstellung und Antragsannahme 

  1. Mit der schriftlichen Antragstellung durch den Partner/Kunden kommt eine Vereinbarung zwischen CWS und dem Partner/Kunden zustande. Dabei ist es unerheblich, ob der Antrag persönlich, in ausgedruckter Form, per Internet, Email, Fax oder Post bei CWS eingegangen ist. Nur von den üblichen Antragsvordrucken oder der Gebührenordnung abweichende Regelungen müssen zuvor von CWS schriftlich bestätigt werden.
  2. Der Partner/Kunde versichert, seinen Antrag bei CWS als Unternehmen, als selbständige(r) Unternehmer(in) oder Freiberufler im Haupt- oder im Nebenerwerb gestellt zu haben. Er versichert, sofern noch keine behördliche Anmeldung erfolgt ist, diese umgehend nachzuholen.

Ganzheitliche, klassische Unternehmensberatung

Das Leistungspaket „Ganzheitliche, klassische Unternehmensberatung“ wird jeweils individuell vereinbart. Es kann von ausgewählten Unternehmen, Kliniken und kommunalen Einrichtungen in Anspruch genommen werden.

Regelung für die Zusammenarbeit im Rahmen einer Marktnische/-besonderheit

  1. Der Partner/Kunde erhält von CWS die Geschäftsidee zu einer Marktnische/-besonderheit. Diese ist in der Regel mit einer bestimmten, von CWS vorgeschlagenen Vorgehensweise auf dem Markt verbunden. Dafür und für besondere, durchzuführende Arbeiten oder Dienstleistungen, kann CWS ein festgelegtes Honorar von dem Partner/Kunden erhalten – falls zuvor vereinbart. In bestimmten Fällen erhält CWS auch ein Honorar von einem externen Partner oder Hersteller. Der Partner/Kunde hat die für ihn gedachte Idee zu einer Marktnische/-besonderheit im Vorfeld kennen gelernt und er hatte die Möglichkeit, sich damit intensiv auseinanderzusetzen.
  2. Für keine Geschäftsidee im Rahmen einer Marktnische/-besonderheit gibt es eine Exklusivität oder einen Gebietsschutz. Der Partner/Kunde kann sich darauf verlassen, dass er zumindest immer deutschlandweit tätig werden kann. CWS bemüht sich darum, dass der Partner/Kunde durch vielfältige Weitergabe einer Geschäftsidee den so wichtigen Wettbewerb auf dem Markt verspürt.
  3. CWS hat für den Markt Geschäftsideen entwickelt oder erworben oder nachgebildet, deren Umsetzung er für besonders interessant oder lukrativ hält. Wo immer explizit von einer Marktnische gesprochen wird, kann damit auch eine Marktbesonderheit gemeint sein.
  4. Für keine Geschäftsidee im Rahmen einer Marktnische/-besonderheit gibt es die „konkrete Formel“ für den Erfolg. Die von CWS erarbeiteten Rentabilitätsberechnungen stellen immer Beispielrechnungen dar. In der individuellen Praxis können sich Situationen anders entwickeln oder Einnahmen können deutlich höher, deutlich niedriger oder auch ganz ausfallen. Das Coaching durch CWS hat das Ziel, den Partner/Kunden möglichst nah an die Werte der Rentabilitätsberechnungen heranzubringen bzw. sie zu übertreffen. Der Partner/Kunde sollte das Coaching – sofern vereinbart – daher intensiv abfordern.
  5. Präsentationen oder sonstige Darstellungen von CWS (z.B. in Webinaren, Folien, Mustersatzungen, Musterverträgen, etc.) sind Beispieldarstellungen und haben u.U. keine Relevanz für den Partner/Kunden. Sie sollen nur erste Hinweise geben und erheben keinen Anspruch auf inhaltliche, rechtliche und steuerrechtliche Richtigkeit oder Vollständigkeit. Da CWS keine Steuer- oder Rechtsberatung durchführt, hat sich der Partner/Kunde selbst darum zu kümmern. Möchte der Partner/Kunde zur Verfügung gestellte Musterge-staltungen, Musterverträge, etc. nutzen, übernimmt CWS dafür keine Haftung.
  6. Die Coaching- oder Trainings-Maßnahmen können oft per Audio-/Videokonferenz erfolgen, aber in einigen Bereichen ist immer noch das persönliche Coaching oder Training erforderlich. Ob ein persönliches Coaching oder Training erforderlich ist, liegt im freien Ermessen von CWS. Der Partner/Kunde darf ein von CWS als erforderlich angesehenes Coaching oder Training ablehnen. Entsendet CWS dafür Mitarbeiter, so gilt folgende Regelung: Bei Reisen per PKW, Bahn, Motorrad oder Fahrrad werden immer € 0,60 pro Km von CWS berechnet zzgl. eventueller Übernachtung. Damit CWS einen Mitarbeiter entsenden kann, sind die voraussichtlich entstehenden Spesen und Auslagen rechtzeitig im Vorfeld an CWS zu entrichten. Nutzt der Partner/Kunde die Spesenpauschale, so sind für Vor-Ort-Termine keine Spesen oder Übernachtungskosten zu entrichten. „Vor-Ort“ bedeutet darüber hinaus, dass das persönliche Coaching oder Training grundsätzlich beim Partner/Kunden vor Ort bzw. an einem in seiner Nähe gelegenen, für CWS zeitlich gut erreichbaren ICE-Standort stattfindet. Werden Maßnahmen bei Mandanten des Partners/Kunden durchgeführt, so hat der jeweilige Mandant die Spesen gemäß der offiziellen CWS-Reisekostenregelung zu entrichten. Ist dies nicht sichergestellt, kann CWS solche Maßnahmen ablehnen.

Regelung für die Honorar- und/oder Gebührenzahlung

  1. Nur sofern Honorare, Gebühren oder Abschlagszahlungen vereinbart wurden, gelten die folgenden Regelungen:
  2. Honorare, Gebühren oder Abschlagszahlungen werden von CWS immer per separater Honorarrechnung abgefordert. Eine erhaltene separate Honorarrechnung ist von dem Partner/Kunden innerhalb von drei Tagen nach Eingang auf Wunsch von CWS bar oder per Überweisung zu begleichen.
  3. CWS darf die Zahlung eines Honorars oder Teile davon an Dritte abtreten. Der Partner/Kunde leistet die Zahlung dann bis auf Widerruf an diese(n) Dritten.
  4. Eine eventuell vereinbarte Garantieerklärung ist immer nur wirksam in Verbindung mit der Vereinbarung zur Zusammenarbeit, die auch ethische Regeln enthält. Der in einer Garantieerklärung genannte Zuschuss bzw. die Aufstockung eines evtl. fehlenden Restbetrags stellen einen Bonus für einen erfolgreichen Partner/Kunden dar und sind keine Absicherung für einen nicht tätig gewordenen oder nicht ausreichend produktiven Partner/Kunden. Dies bezieht sich auch auf eventuelle Organisationen des Partners/Kunden.

Regelung für die Kündigung

  1. Es gelten die jeweils in einer Vereinbarung festgelegten Kündigungsfristen. Wurde keine vereinbart, gilt die gesetzliche Kündigungsfrist. Das Recht auf außerordentliche Kündigung aus wichtigem Grund bleibt davon unberührt.
  2. Wurden in Zusammenhang mit gegründeten Organisationen Beiratssitze o.ä. und Regelungen zu diesen vereinbart, so erfolgt das unabhängig vom obigen Absatz.

Schlussbestimmungen

  1. Zwischen den Vertragspartnern besteht ein Dienstvertrag. Die Haftung von CWS beschränkt sich auf grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz.
  2. Gegenstand des Dienstvertrags ist die vereinbarte, in der jeweils aktuellen Leistungsbeschreibung, im Antrag oder in diesen Geschäftsbedingungen näher beschriebene Maßnahme und nicht die Erzielung eines bestimmten wirtschaftlichen Erfolges, die Abdeckung aller wissenschaftlichen Erkenntnisse, die Rechts- und/oder Steuerberatung oder die Erstellung von Berichten, Gutachten oder anderen Werken.
  3. CWS ist berechtigt, die Rechte und Pflichten aus einem Vertragsverhältnis auf einen Dritten zu übertragen, sofern er sicherstellt, dass der Partner/Kunde daraus keine finanziellen Nachteile hat und er sicherstellt, dass der Dritte seine Verpflichtungen aus diesem Vertragsverhältnis unverändert und ohne zeitliche Unterbrechung weiter erfüllt. Der Partner/Kunde stimmt schon jetzt einer solchen Übertragung zu.
  4. Der Partner/Kunde ist berechtigt, die Rechte und Pflichten aus einem Vertragsverhältnis auf einen Dritten zu übertragen, sofern er sicherstellt, dass CWS daraus keine finanziellen Nachteile hat und er sicherstellt, dass der Dritte seine Verpflichtungen aus diesem Vertragsverhältnis unverändert und ohne zeitliche Unterbrechung weiter erfüllt. CWS stimmt schon jetzt einer solchen Übertragung zu.
  5. Gerichtsstand für alle Verpflichtungen aus dem Vertragsverhältnis ist, wenn der Partner/Kunde Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist, der Sitz von CWS.
  6. Um einem Vertragspartner augenblicklich Hilfestellung geben zu können und um für ihn nationale und internationale Verbindungen und Kontakte herstellen und Synergieeffekte nutzen zu können, können die unternehmens- und personenbezogenen Daten eines Partners/Kunden von CWS dauerhaft gespeichert werden. Dies gilt auch für betreute Mandanten eines Partners/Kunden, worauf der Partner/Kunde hinzuweisen hat. Externen wird kein Zugriff auf diese Daten ermöglicht. Der Partner/Kunde kann der Datenspeicherung jederzeit schriftlich widersprechen. CWS unterliegt der absoluten Schweigepflicht.
  7. Dem Partner/Kunden ist bekannt, dass sowohl CWS als auch der Partner/Kunde selbst aufgrund ständig eintretender neuer Ereignisse nur kurzfristig Coaching-Termine vereinbaren können und sie diese manchmal auch kurzfristig oder sogar im Nachgang wieder verlegen müssen. Eventuell verlegte Coaching-Termine werden so bald wie möglich kurzfristig nachgeholt. Dies wird von dem Partner/Kunden und von CWS akzeptiert. Die Vertragsparteien können daraus gegenseitig keine Ansprüche irgendwelcher Art ableiten.
  8. Um das interne Qualitätsmanagement zu unterstützen, hat der Partner/Kunde nach jeder Ausbildungs- oder Coachingmaßnahme CWS umgehend eine schriftliche persönliche Einschätzung zu der durchgeführten Maßnahme per E-Mail zur Verfügung zu stellen. Dafür ist der Vordruck von CWS zu nutzen. Erst nach Vorlage einer solchen persönlichen Einschätzung werden weitere Ausbildungs- oder Coachingmaßnahmen durchgeführt.
  9. Sollten einzelne Bestimmungen oder Regelungen des Vertrages mit dem Partner/Kunden einschließlich dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so wird hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen oder Regelungen nicht berührt. Die ganz oder teilweise unwirksame Bestimmung oder Regelung soll durch eine Bestimmung oder Regelung ersetzt werden, deren wirtschaftlicher Erfolg der unwirksamen möglichst nahekommt. Sollten sich Interpretationsmöglichkeiten oder Widersprüche zwischen diesen AGB und anderen Veröffentlichungen oder Aussagen von CWS ergeben, so sind ausschließlich die AGB gültig.

Stand: Mai 2020